Dach

Es regnete schon seit Tagen. Alles, was er an Folien, Plastiktüten, Eimern und Schüsseln auftreiben konnte, war schon im Gebrauch. Nach dem letzten Winter war sein Sommersitz einfach nicht mehr das, was er mal war. Nun ja, dicht war es noch nie, aber nicht so. Hier Stopfen, da Zuflicken. Sein Tag bestand aus dem Verwirklichen von immer abenteuerlicher aussehenden Zwischenlösungen. Die Zeitungen sagten besseres Wetter voraus, doch es ließ lange auf sich warten. So schmollte er feucht, mit Husten und Schnupfen, in seiner Residenz.

Plötzlich war die Sonne zum ersten Mal seit unendlicher Zeit aufgetaucht. Sie stocherte sich einen Weg durch die scheinbar immerwährende Wolkenschicht und durchflößte ihn mit schon fast vergessenen Gefühlen von Urlaub und Wonne. Vielleicht war der wirkliche Sommer endlich im Anmarsch, und er überlegte schon, was er mit dem Tag alles machen könnte. Als erstes natürlich sein Dach reparieren, damit es schön trocken und wohlig wird, falls das Wetter wieder umschlägt. Dann zum Strand. Seit er da war, hatte er nicht einmal das Meer gesehen. Die Reihenfolge war logisch und doch gab es wiederum logische Gründe, diese Reihenfolge umzudrehen. So stabil sah das Wetter nun doch nicht aus. Wenn er während der Reparaturen nun vom Regen überrascht werden und dabei schon die Übergangslösungen entfernt haben sollte, würde er wieder dastehen wie vor all seinen Mühen. Das Dach musste natürlich auch ein wenig austrocknen, sonst würde es die Feuchtigkeit einschließen. Es könnte anfangen zu modern, schimmeln und stinken. Sein Dach wäre dann endgültig ruiniert. Dazu kam, dass er schon langsam Heißhunger auf den Strand hatte. Die Vernunft siegte, und er ging baden.

Seit Tagen nur Sonne. Sein Dach war wunderbar trocken und seine Seele von entspannten Glücksgefühlen ganz feucht. So stellte er sich seinen Urlaub vor. Morgens gegen 12 Uhr aufstehen, bis 14 Uhr Frühstück und dann ab zum Strand. Die Sonne hatte ihn schön knusprig werden lassen. Alle würden ihn zuhause beneiden, und sein Stolz schwoll wie ein Hahnenkamm, wenn er am Strand röstend sich an seine Kollegen und besonders Kolleginnen erinnerte, die höchstens mal in das Sauerland fahren, um ihr Familienleben ein paar Kilometer von zuhause entfernt fortzusetzen. Mann oh man war das alles toll. Jetzt aufs Dach klettern, bei der Hitze, nicht dran zu denken. Er wollte ein wenig abwarten, bis sich das Wetter ein wenig abgekühlt hatte. Leichte Sommerbewölkung. Da ließ es sich besonders gut arbeiten.

Es hatte spontan begonnen. Ein Sommergewitter ergoss sich über die ganze Welt. Zumindest erschien es ihm so. Als ob der Himmel geborsten wäre. Na ja, dachte er sich. Dadurch kühlt sich die Luft ein wenig ab und er könnte endlich sein Dach in Ordnung bringen. Alle fünf Minuten hatte er aus seinem Fenster geschaut, um auf ein Aufreißen der Bewölkung hin seine Vorbereitungen für die Reparaturen zu treffen. Zumindest am ersten Tag. Feucht und erkältet schlürfte er seinen Tee. Ganz blass war erschon wieder. Er sehnte sich nach Hause. Dieses Jahr war es wohl Essig mit seinem Dach. Doch ehe der Winter kommt, muss es dicht gemacht werden. Wenn bloß die Sonne für ein paar Tage durchkäme, könnte er sich die Handwerkerkosten sparen. Diesmal würde er nicht solange warten und sich fast sofort an die Arbeit machen. Natürlich musste sein Dach erstmal trocken werden.

Wäscheklammer

Ich fühle mich dazu bestimmt, seidene Bettwäsche zu halten. Schon in der Fabrik sagte man mir, dass dies wohl nicht passieren würde. Heute war alles sehr viel anders als früher. Aber ich frage mich, wieso die Menschheit so etwas Edles wie mich kaufen kann, wenn es nichts Edles zu halten gibt. Ausrangierte Kollegen sagten, dass auch sie schon solche glorreichen Träume gehabt hatten. Die Realität ist aber bei weitem nicht halb so rosig. Wer schon seidene Wäsche besitzt, lässt diese in Reinigungen säubern, wo man ganz auf uns verzichten kann. Und überhaupt hat der moderne Haushalt sich schon längst auf Plastik, igittigitt, eingestellt. Im besten Falle könnte es geschehen, dass irgend welche, wenigstens angehauchte, Ökos mich kaufen. Dann könnte ich immerhin für baumwollene Wäsche oder Schafswoll-Unterhosen verwendet werden. Etwas, was zumindest auch in unserer Tradition liegt.
Wenn’s arg kommt, und das wünscht sich keiner von uns, kommen wir in eine Ramschkiste und werden von irgendwelchen neu-armen Prollis gekauft. Eine Möglichkeit, die mich schaudern lässt. Buntbedruckte Perlonwäsche, Erdoel-Unterhosen. Ich sage da nur, Plastik zu Plastik. Die pflegen einen ja nicht mal, diese Banausen. Lassen uns vielleicht sogar noch feucht hängen wie die rot-blau-grünen immerbeständigen Ekelkollegen. Bei Wind und bei Wetter. Diese – ich schäme mich fast überhaupt zur selben Art zu gehören – diese Kollegen verrotten ja nicht mal, wenn man es will. Dauermüll, sage ich nur. Ob im Gebrauch oder auf der Halde, Dauermüll.
Das Schlimmste überhaupt ist die Bastelstube. Als Bastelbedarf verkauft zu werden. Das muss man sich vorstellen. Man wird in zwei Teile gerissen. Mit roher Gewalt. Und unsere Seele, unsere Kraft, unser Mittelpunkt, die Feder unseres Daseins wird meist einfach weggeworfen. Weggeworfen zum Rosten. Nicht mal unsere Plastikkollegen kommen ohne die se Feder des Klammerlebens aus. Danach werden wir, schlaff, geteilt, haltlos und hilflos irgendwo hingeklebt oder festgekeilt. Brrrrrr!
Nee! Ich bin für seidene Wäsche und feine Dessous geboren. Egal, was man mir erzählt, ich bleibe dabei. Klammere mich, wie es sich für mich geziemt, an dieses Ziel. Basta.